Neujahrsfest des Morgenlandes im Abendland

Am Samstag, dem 24. März 2018 kamen ungefähr 25 Menschen vom Morgenland zusammen mit ihren deutschen Freunden in das Caritas-Zentrums Landau, um in seinen Räumen „Nawrooz“ zu feiern. „Nawrooz“ bedeutet „neuer Tag“ und bezeichnet das persische Neujahrsfest. Es wird am Tag des Frühlingsbeginns gefeiert. Der Beginn des neuen Jahres wird bis heute in den Ländern mit persischer Kultur wie Afghanistan, Iran und Tadschikistan auf die Sekunde genau berechnet. „Nawrooz“ ist durch einen Beschluss der Vereinten Nationen als internationaler Nawrooz-Tag anerkannt.

Elham Zarei aus dem Iran hat die „Haft Sin“ (sieben „S“) gestaltet, die Elemente der im Iran traditionelle Nawrooz-Tafel. Jeder Gegenstand hat eine symbolische Bedeutung. Auf dem Tisch waren Weizensprossen (Munterkeit), Knoblauch (Schutz), Mehlbeeren (Saat des Lebens), Essig (Fröhlichkeit), Gewürzsumach (Geschmack des Lebens), Apfel (Gesundheit), Hyazinthen (Freundschaft), Münze (Wohlstand), Spiegel (Reinheit), Kerze (Feuer) und gefärbte Eier (Fruchtbarkeit, ähnlich unserer Ostereier) dekorativ ausgelegt.. Dazu gehört auch eine Schale mit verschiedenen Süßigkeiten und ein Buch, üblicherweise der Diwan von Hafis oder der Koran.

Hassan Nazeri hat den „Haft Mewa“ zubereitet, ein in Afghanistan traditionelles Neujahrsgetränk aus Rosinen, Sultaninen, getrockneten Aprikosen, verschiedenen Nüssen, Mandeln, Pistazien und getrockneten Feigen, die zwei Tage in Rosenwasser eingelegt werden.

Alle Gäste haben traditionenelle Speisen ihrer Herunftsländer zu einem Buffet mitgebracht. Es wurde gemeinsam gegessen, geplaudert und gefeiert, die Kinder haben miteinander gespielt. Die Atmosphäre war sehr entspannt und fröhlich, alle haben das Zusammensein genossen. Für die deutschen Gäste war es ein besonderes Erlebnis, diesem Fest beiwohnen zu dürfen. Es war ein gelungener Beitrag, um ein Stück Kultur der Menschen, die aus dem persischen Raum hierher gekommen sind, kennen zu lernen.

Das Fest fand auf Initiative von Hassan Nazeri statt. Er leistet seit Januar 2018 einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Caritas-Zentrum Landau ab und setzt sich leidenschaftlich für die Begegnung und Verständigung von Menschen, insbesondere Geflüchteten unterschiedlicher Kulturen ein. Seine Vorstellung ist, dass zukünftig auch die wichtigen Jahresfeste anderer Kulturen in Landau interkulturell gefeiert werden. „Nawrooz“ war ein gelungener Anfang.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Bruno Kühn, dem Leiter des Caritas-Zentrums, der freundlicherweise die Räume zur Verfügung gestellt und selbst dem Fest beigewohnt hat.

Nawrooz Khojasta Bad!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten